Rechnungsausstellung

Formvorschriften für Rechnungen

Sie sind als UnternehmerIn verpflichtet, Rechnungen an UnternehmerInnen auszustellen.

Rechnungen (für Lieferungen/Leistungen im Inland) müssen folgende Angaben enthalten, bei Kleinbetragsrechnungen (Rechnungsbetrag bis € 150,-) reichen die rot fettgedruckten Angaben:

  • Name und Anschrift des liefernden/leistenden Unternehmens
  • Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) des liefernden/leistenden Unternehmens (falls Umsatzsteuer verrechnet wird)
  • Name und Anschrift des Empfängers der Lieferungen/Leistungen
  • Ausstellungsdatum
  • Fortlaufende Rechnungsnummer
  • Menge oder handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder Art und Umfang der Leistungen
  • Tag der Lieferung oder Leistungszeitraum
  • Nettobetrag der Lieferungen oder Leistungen (nicht bei KleinunternehmerInnen)
  • Umsatzsteuerprozentsatz (falls Umsatzsteuer verrechnet wird)
  • Umsatzsteuerbetrag (falls Umsatzsteuer verrechnet wird)
  • Gesamtrechnungsbetrag (inklusive Umsatzsteuer, falls Umsatzsteuer verrechnet wird)
  • Bei Rechnungen mit einem Rechnungsbetrag über € 10.000,- die UID-Nummer des Empfängers (ab 01.07.2006).

KleinunternehmerInnen, die keine Umsatzsteuer verrechnen, sollten den Hinweis anführen "Der angeführte Rechnungsbetrag ist laut § 6 (1) Z 27 UStG umsatzsteuerfrei. Ich behalte mir vor, die Umsatzsteuer nach zu verrechnen, falls ich die Kleinunternehmer-Grenze überschreite" - nicht gesetzlich verpflichtend.

Zusätzlich sollten Sie unbedingt Ihre Zahlungsbedingungen und einen Hinweis auf mögliche Verzugszinsen und Mahnspesen anführen (siehe auch: Mahnung Ihrer Forderungen) - nicht gesetzlich verpflichtend, aber unternehmerisch notwendig.

Beispiel einer Rechnung (PDF-Datei)

Download Acrobat Reader (kostenlos)